Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und sie im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit dem Klick auf die Schaltfläche "Cookies akzeptieren und zustimmen" sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden.

Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Erklärung zum Datenschutz.

 

Aktuell

Verhaltenskodex "Jugend"

Verhaltenskodex für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung 1.6 „Jugend“ und allen ihr zugeordneten Dienststellen und Einrichtungen

Der Dienstgeber beabsichtigt den o. g. Verhaltenskodex als Dienstanweisung zu erlassen.

Den von der GesMAV im Rahmen des Beteiligungsverfahrens erhobenen Einwendungen ist der Dienstgeber nicht gefolgt. Eine Einigung konnte leider nicht erzielt werden.

Die GesMAV ist weiterhin der Ansicht, dass ihre gegen den Verhaltenskodex erhobenen Einwendungen begründet sind.

Insbesondere enthält der Kodex Regelungen, welche arbeitsrechtlicher Natur sind.
Diese können durch eine Dienstanweisung nicht begründet werden.
So wird im Verhaltenskodex mehrfach gefordert, Kolleginnen/Kollegen über bestimmte Umstände zu informieren. Dies wäre eine völlig neue Verpflichtung, die sich nicht aus dem bestehenden Arbeitsverhältnis ergibt.
Hierbei handelt es sich somit um Regelungen, die durch die KODA des Bistums verhandelt werden müssten.

Ebenso ist der Kodex zum Teil zu allgemein gehalten bzw. nicht konkret genug.
Eine Dienstanweisung ist aber an die Anweisung eines bestimmten Auftrags gebunden.
Der Handlungsraum und die mit der Ausführung der Dienstanweisung verbundene Ressourcenallokation muss eindeutig sein (Wer macht wo und wann was).
In dem Kodex ist zum Beispiel nicht ausreichend konkret dargelegt, was unter einer „nicht zu einer Sexualisierung der Atmosphäre führenden Kleidung“ zu verstehen ist.
Desweitern wird im Verhaltenskodex von den Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter in gewissen Situationen „Transparenz“ oder die „nötige Transparenz“ gefordert. Diese Forderung ist viel zu allgemein gehalten, es wird nicht klar, was eigentlich genau gefordert wird.

Auch sind in dem Verhaltenskodex nach Ansicht der GesMAV an verschiedenen Stellen Verhaltensregelungen aufgestellt, die eine nicht zu begründende Einschränkung der freien Entfaltung der Persönlichkeit darstellen.
So stellt die Forderung „für die nötige Transparenz“ zu sorgen, einen nicht gerechtfertigten Eingriff in das „informationelle Selbstbestimmungsrecht“ dar.

 

 

In Erinnerung an Benno C. Brands

 

Benno C. Brands, Religionslehrer an der Franziskusschule in Koblenz, ist am 29. April völlig unerwartet verstorben.

Die Kolleginnen und Kollegen in der Gesamt-Mitarbeitervertretung hat die Nachricht vom Tod ihres Bennos tief bewegt. In einer kleinen Gedenkfeier im Rahmen der letzten Sitzung wurde sich an Benno erinnert und im Gebet seiner gedacht.

Benno C. Brands war seit vielen Jahren als Vertreter der Lehrerschaft des Bistums in der Gesamt-MAV tätig. Wir werden ihn sehr vermissen: als Kollegen, als Streiter, als Theologen, als Musiker - und als Freund!

In Erinnerung bleibt uns auch ein Text von ihm, den er den Mitgliedern der Gesamt-MAV zu Weihnachten geschenkt hat:

 

trotz alledem
bleibst du
wenn du kommst

hinein
in die mitte unseres lebens
wirst Du geboren

wort
des gottnächsten
menschennah
uns
zugetragen

du hältst es mit uns aus
mit unserer geschichte
in niederlagen
wie im gelingenden

immer wieder
mit dir auf der suche nach
gerechtigkeit
frieden
und
in anwaltschaft
für das lebende

trotz alledem
bleibst du
wenn du kommst

         Benno C. Brands

 

 

Keine sachgrundlose Befristung von Arbeitsverträgen

Die Gesamt-MAV des Bistums Trier veröffentlicht hier die "Frankfurter Erklärung" der Bundesarbeitsgemeinschaften der MAVen (BAG-MAV).

Es geht darin um die Feststellung, dass insbesondere sachgrundlose Befristungen von Arbeitsverhältnissen im Kontext der katholischen Soziallehre ausgeschlossen sind. Sie widersprechen auch dem Geist der Dienstgemeinschaft.

Die Gesamt-MAV des Bistums Trier wird hierzu das Gespräch mit dem Generalvikar suchen.

Dienstvereinbarung zum partnerschaftlichen Verhalten gilt nun unbefristet

Die Gesamt-MAV des Bistums hat zusammen mit Generalvikar Dr. Bätzing beschlossen, dass die Dienstvereinbarung zum partnerschaftlichen Verhalten am Arbeitsplatz ab dem 01. Februar 2016 unbefristet weiter gilt.

Beide Seiten sind davon überzeugt, dass diese Dienstvereinbarung einen wertvollen Beitrag zur Verwirklichung des Gedankens der Dienstgemeinschaft darstellt. Neu aufgenommen wurde, dass man diese Dienstvereinbarung nicht als ein statisches Werk ansehen will. Austausch und Reflexion über die Erfahrungen mit der Dienstvereinbarungen und sich daraus ergebende Weiterentwicklungen sind nun selbstverständlicher Bestandteil.

Hier der Text der Dienstvereinbarung

 

 

Dienstvereinbarung Vertretungsunterricht unbefristet

Mit Datum vom 26. Januar bzw. 02. Februar haben das Bistum Trier, vertreten durch Herrn Generalvikar Dr. Georg Bätzing, und die Gesamtmitarbeitervertreung, vertreten durch Frau Vorsitzende Lydia Schmitt, beschlossen, dass die Dienstvereinbarung über die Grundsätze für die Anordnung von Vertretungsunterricht unbefristet weiter gilt.

Wir dokumentieren die Vereinbarung und stellen die Dienstvereinbarung mit dem aktuellen Text online.